Anästhesie
Abteilungsleitung:
Primarius Priv. Doz. Dr. Johann Knotzer
Sekretariat Tel:
+43 7242 415 3484
anaesthesie2@klinikum-wegr.at

Institut für
Anästhesiologie und Intensivmedizin II

Interdisziplinär

Als zentraler Dienstleister des Klinikums versorgt das Institut täglich elf anästhesiologische Arbeitsplätze und eine Sieben-Betten-Intensivstation der höchsten Kategorie. Dabei werden die Abteilungen für Herzchirurgie, Thoraxchirurgie, Gefäßchirurgie, Allgemein-Chirurgie, Urologie, Plastische Chirurgie, Dermatologie und konservative Disziplinen anästhesiologisch in exzellenter Zusammenarbeit mit den chirurgischen Partnern betreut.

Hochleistungs-
orientiert

Die Bedeutung als Hochleistungszentrum in Sachen Gesundheit im oberösterreichischen Zentralraum stellt dabei eine besondere Anforderung an die Mitarbeiter des Klinikums. Unser hochqualifiziertes Team versorgt jährlich auf höchstem medizinischem Niveau und an die Bedürfnisse der Patienten individuell angepasste Therapie über 6.100 Operationen und mehr als 900 Intensivpatienten.

Unser Institut wird sowohl nach den neuesten Grundsätzen der medizinischen Wissenschaft und der ärztlichen Ethik als auch nach zeitgemäßen organisatorischen Methoden geleitet.

Hohe Standards

Um unseren hohen Standard halten zu können, werden Forschung und Lehre an unserem Institut hoch gehalten. Durch intensive Kooperation mit den österreichischen Hochschulen werden innovative Neuerungen in Anästhesiologie und Intensivmedizin schnell zu unseren Patienten gebracht. An unserem Institut erfolgt eine umfangreiche Ausbildung sowohl von ärztlichem als auch Pflegepersonal.

Auf den folgenden Seiten erhalten Sie weitere Informationen und erfahren Wissenswertes zur anästhesiologischen Betreuung und unsere Intensivstation.

Prim. Priv.-Doz. Dr. Johann Knotzer, DESA
Leiter des Instituts für Anästhesiologie und Intensivmedizin II

Anästhesiologie

Die Anästhesie versteht sich als Fach zur Betreuung von Patienten vor, während und nach der Operation. Alle Operationen werden von Anästhesisten begleitet. In der neu strukturierten Anästhesiologischen Ambulanz wird bereits im Vorfeld versucht, das am besten geeignetste Anästhesieverfahren zu bestimmen. 

Das Spektrum der anästhesiologischen Versorgung durch die Mitarbeiter des Instituts für Anästhesiologie II umfasst die Betreuung aller Operationen der Fächer Herzchirurgie, Thoraxchirurgie, Gefäßchirurgie, Allgemein- und Viszeralchirurgie, Urologie, Plastische und Wiederherstellungschirurgie, Dermatologie und Interventioneller Radiologie.

Zum Einsatz kommen alle modernen Verfahren der Inhalationsanästhesie, der total intravenösen Anästhesie und der Regionalanästhesie. Bedingt durch das operative Spektrum liegt der Schwerpunkt in der Versorgung von herzchirurgischen Patienten, welche auf höchstem internationalen Niveau durchgeführt wird.

Intensivmedizin

Durch die Spezialisierung vor allem auf die Aufrechterhaltung von Herz-, Kreislauf- und Atmungs-Funktionen ist die Anästhesiologie zentrales Bindeglied in der modernen Intensivmedizin. Auf der Intensivstation der Anästhesiologie II mit sieben Betten werden hauptsächlich Patienten, die sich einer Herz-, Lungen- oder großen Gefäßoperation unterziehen müssen, auf höchstem Niveau betreut.

Die Behandlung der Patienten auf der Intensivstation der höchsten Kategorie erfolgt nach neuesten Standards und Richtlinien. Dabei besteht die Möglichkeit, Patienten mit verschiedenen Organversagen maschinell bis hin zur Durchführung einer extrakorporalen Zirkulation zu behandeln.

Im Jahr werden von uns durchschnittlich mehr als 900 Patienten auf unserer Intensivstation betreut. Dabei sind wir stolz, dass wir nur eine mittlere Liegedauer von 2,27 Tagen pro Patient auf unserer Intensivstation vorweisen können. Dies konnte durch ein modernstes intensivmedizinisches Konzept und unter dem großartigen Engagement sowohl des ärztlichen Personals als auch des Intensivpflegepersonals erzielt werden.

Information für Besucher der OP-Intensiv II

Sehr geehrte Besucher!

Wir möchten gerne einige Informationen vorab für Sie bereitstellen, bevor Sie Ihren Angehörigen auf der Intensivstation besuchen.

Unsere Aufgabe besteht darin, schwerkranke Patienten nach Herz-, Gefäß- und Thoraxoperationen sowie nach urologischen Eingriffen Tag und Nacht zu betreuen. Hierzu werden viele technische Geräte verwendet, welche die Überwachung und Unterstützung wichtiger Organfunktionen der Patienten erleichtern. Der Anblick dieser Geräte ist für Sie möglicherweise beängstigend, besonders wenn Ihr Angehöriger diese benötigt. Seien Sie aber versichert, dass bei uns das Wohl und die Würde des Patienten im Vordergrund stehen.

Die wichtigsten Geräte
Alle Patienten sind an einen Monitor angeschlossen, der mit verschiedenfarbigen Kurven die Herz- und Kreislauffunktionen überwacht.Da manche Patienten nicht ausreichend atmen können, werden Sie mit einem Beatmungsgerät künstlich beatmet. Dazu wird ein Schlauch durch den Mund in die Luftröhre geführt. Solange sich dieser Schlauch im Mund befindet, kann der Patient nicht sprechen, da die Stimmbänder blockiert sind. Bei vielen beatmeten Patienten werden zusätzlich Schlaf- und Schmerzmedikamente verabreicht, manche Patienten werden in einen künstlichen Tiefschlaf versetzt. Notwendige Medikamente werden den Patienten über Infusionsleitungen und Perfusorspritzen verabreicht, die sich neben dem Intensivbett befinden. Durch Infusionen kann der Patient auch vollständig künstlich ernährt werden, sofern dies nötig ist.

Besuch
Damit die Therapie, Pflege und Überwachung der Intensivpatienten ungestört ablaufen kann, bitten wir Sie folgende Regeln einzuhalten:

  • Halten Sie bitte die Besuchszeiten ein! Diese sind täglich von 14:00 bis 15:00 Uhr und von 18:00 bis 19:00 Uhr.
  • Warten Sie bitte, nachdem Sie geläutet haben. Wir bitten um Geduld, da es manchmal etwas länger dauern kann, bis wir Zeit für Sie haben.
  • Aus hygienischen Gründen müssen Sie sich die Hände desinfizieren.
  • Telefonische Kurzauskunft erteilen die Fachärzte der Intensivstation den engsten Angehörigen morgens zwischen 07:45 und 08:15 Uhr und abends zwischen 20:00 und 20:30 Uhr unter der Telefonnummer +43 7242 415 - 2408. Notfalls können Sie natürlich auch außerhalb dieser Zeiten anrufen. Eine genaue Information über Diagnose und Zustand des Patienten ist aus rechtlichen Gründen nur in einem persönlichen Gespräch mit den nächsten Angehörigen möglich. Wir bitten Sie auch, einen Ansprechpartner für Ihren Angehörigen zu bestimmen.

Wir halten es für sehr wichtig, dass Sie Ihre Angehörigen besuchen. Scheuen Sie sich nicht, den Intensivpatienten auch zu berühren und geben Sie ihm das Gefühl, dass Sie da sind.

Für weitere Auskünfte stehen wir gerne zur Verfügung.

Das Team der Operativen Intensivstation II

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Information