Pathologie
Abteilungsleitung:
Primarius Dr. Walter Höbling
Sekretariat Tel:
+43 7242 415 2451
pathologie1@klinikum-wegr.at

Institut für
Klinische Pathologie

Zytodiagnostik

Das Fach Pathologie beschäftigt sich mit der Erstellung von Diagnosen anhand morphologisch erkennbarer Veränderungen an Gewebeproben und Operationspräparaten.

Zentrale Stellung in der Diagnosefindung

Die Pathologie nimmt oft eine zentrale Stellung im Ablauf der Diagnosestellung sowie Therapieplanung ein und ist hier ein wichtiger Partner für die behandelnden Ärzte. 
Die Untersuchungen erfolgen mit freiem Auge (Makroskopie) und nach spezieller technischer Bearbeitung des Materials mithilfe des Mikroskops (Histologie, Zytologie).

Diagnostische Schwerpunkte

Neben der primären exakten histologischen Dignitäts- und Entitätsbestimmung als Basis sind die ergänzenden prädiktiven Parameter wie Hormonrezeptoren bzw. die HER2/neu-Amplifikation mittels FISH-Untersuchung bei Mammakarzinomen zur Festlegung des therapeutischen Regimes essenziell und unverzichtbar. Die Reihe der therapeutisch wegweisenden molekularpathologischen Untersuchungen wächst kontinuierlich an, sodass die RAS-Mutationsanalyse beim Kolonkarzinom oder die KRAS- und EGFR-Mutationsanalyse beim NSCLC sowie fakultativ die ergänzende ALK-EML4-Translokationsanalyse mittlerweile unverzichtbar geworden sind.

Die therapeutische Wertigkeit dieser Parameter unterstreicht die zentrale diagnostische Bedeutung der Pathologie als Partner im Instrument des Tumorboards und betont die Verpflichtung, uns diesen Herausforderungen und steigenden Ansprüchen zu stellen und diesen sowohl durch ständige Fortbildung als auch in der klinischen Praxis gerecht zu werden.

Histologische Diagnostik an Biopsien

Anhand kleiner Gewebeproben werden Diagnosen erstellt, welche die Basis für die weitere Behandlung darstellen.

  • Gastroenterologie mit Tumordiagnostik (z.B. Magenkrebs, Dickdarmkrebs), Gastritisdiagnostik, chronisch-entzündliche Darmerkrankungen usw. 
  • Pulmologie: Tumordiagnostik, interstitielle Lungenerkrankungen ("Lungenfibrosen") usw.
  • Dermatologie: Hauttumore, entzündliche Hauterkrankungen, usw.
  • Urologie: Prostatastanzbiopsie, Cytologien aus dem Harntrakt, usw.
  • Gynäkologie

Intraoperative Schnellschnitt-
untersuchung

Intraoperative Bestimmung von Dignität (gutartig oder bösartig) und Art des Tumors und Radikalität der Resektion 

Untersuchung von Operationspräparaten 

Erstellung der endgültigen Diagnose inklusive Stadieneinteilung entsprechend internationalen Standards und Beurteilung der Resektionsränder zur Radikalitätsbestimmung. Aufdeckung zusätzlicher, klinisch nicht erkennbarer Veränderungen

Immunhistologische Untersuchungen

Spezialuntersuchung, bei der mittels farbstoffmarkierter Antikörper besondere Gewebeeigenschaften untersucht werden können: 

Zytologische Diagnostik

Aspirationszytologie

Durch Feinnadelpunktion kann Zellmaterial aus praktisch jedem Organ gewonnen werden. Tastbare Läsionen werden in einer eigenen Punktionsambulanz nach Terminvereinbarung vom Pathologen selbst punktiert, alle anderen Veränderungen müssen radiologisch-sonografisch gezielt punktiert werden. Eine Sonderstellung nimmt die Schilddrüse ein, deren Punktion eine Domäne der Nuklearmedizin ist.

Exfoliativzytologie

Spontan oder forciert von einer Oberfläche abgeschilfertes Zellmaterial wird untersucht (Portioabstrich, Sputum, Bronchialsekret, Harnsediment, Blasenspülflüssigkeit, Pleuraerguss, Ascites usw.).

Gynäkologisch-zytologische Untersuchung

Die Untersuchung ist als Screeninguntersuchung Teil der Krebsvorsorgeuntersuchungen für Frauen und bietet die Möglichkeit, Vor- und Frühstadien des Gebärmutterhalskrebses zu erkennen. Das Screening erfolgt durch eigens ausgebildete BMA unter Supervision durch die Fachärzte.

Obduktion

Die klinische Obduktion hat in der Beantwortung klinisch offen gebliebener Fragen, sowie in der Dokumentation der terminalen Gesamtsituation hohe Relevanz. Darüber hinaus kommt ihr eine wichtige Rolle in der Todesursachen- und Krankheitsstatistik sowie in der Ausbildung von Ärzten und Medizinstudenten zu. Verglichen mit den anderen Aufgaben stellt die Obduktion jedoch nur ein kleines Segment der Tätigkeit des Pathologen dar.

Molekular­genetische Untersuchungen

Molekularpathologische Untersuchungen spielen eine zunehmend entscheidende Rolle in der Krebstherapieplanung. Am Institut etabliert ist die Fluoreszenz in situ-Hybridisierung, die vor allem für die Untersuchung des HER2/neu-Gens (Relevanz für Brust- und Magenkrebs) genutzt wird. Mutationsanalysen werden teilweise in Kooperation mit dem Institut für Hygiene und Mikrobiologie im Haus, teilweise in Kooperation mit einem auswärtigen molekulargenetischen Labor durchgeführt.

Tumorboard

Im Zuge des Tumorboards am Klinikum Wels-Grieskirchen finden regelmäßige klinisch-pathologische Besprechungen in Kooperation mit den an der Diagnostik und Therapie mitwirkenden Abteilungen statt.