Radcheck

Die Gesundheit der Mitarbeiter

In einem Schwerpunktkrankenhaus, wie dem Klinikum Wels-Grieskirchen, wird Gesundheit nicht nur als Leistung, sondern vielmehr als zentrales, umfassendes Thema verstanden. Auch der Gesundheit der Mitarbeiter kommt dabei ein hoher Stellenwert zu. Ins Blickfeld rücken nicht nur krankheitsauslösende Faktoren der Arbeitswelt, sondern auch Möglichkeiten, den persönlichen Lebensstil und das individuelle Risikoverhalten positiv zu beeinflussen.

 

Wie betriebliche Gesundheitsförderung nachhaltig gelingen kann, zeigt zum Beispiel die gut etablierte und in den Betrieb integrierte Radfahrkultur am Klinikum Wels-Grieskirchen.

Sportlich unterwegs

Gesundheitsfördernd, wirtschaftlich und umweltschonend – als zukunftsorientierter Gesundheitsbetrieb motiviert das Klinikum auch 2018 seine Mitarbeiter, vom Auto auf das Fahrrad umzusteigen. Bereits seit vier Jahren setzt der große Welser Gesundheitsversorger auf das Radfahren: „Unser Ziel für 2018 ist es, wiederum mehr Mitarbeiter für die Aktion ‚Radelt zur Arbeit‘ zu begeistern – wenn man auch für kurze Wege vom Auto auf das Rad umsteigt, tut man sich selbst und der Umwelt etwas Gutes“, schildert Franz Scherzer, akademischer Risiko- und Gesundheitsmanager und einer der Initiatoren von RZA am Klinikum, die neuen Ambitionen. Heuer kommen die gesammelten Kilometer aber noch einem anderen Zweck zugute. „Wir radeln dieses Jahr nicht nur für uns, sondern auch, um eine Gesundheitseinrichtung in der ‚Dritten Welt‘ beim Ankauf von Fahrrädern zu unterstützen.“ Den Auftakt zur RZA-Aktion am Klinikum bildete der mittlerweile bereits traditionelle gratis Radcheck für alle Mitarbeiter. Neu am Klinikum sind 2018 fünf E-Bikes: Diese können Klinikum-Mitarbeiter nach Voranmeldung kostenlos für ein paar Tage leihen. Aber auch laufend ist die Belegschaft des Krankenhauses immer wieder in Bewegung, zum Beispiel mit der gemeinsamen Teilnahme an sportlichen Großveranstaltungen, etwa am Business Run. Im Jahr 2017 nahmen rund 380 Mitarbeiter der Kreuzschwestern-Betriebe beim Welser Lauf-Event teil und belegten zahlreiche Top-Rankings.

 

Franz Scherzer

"Wenn man auch für kurze Wege vom Auto auf das Rad umsteigt, tut man sich selbst und der Umwelt etwas Gutes."

Franz Scherzer, Akademischer Risiko- und Gesundheitsmanager, Qualitäts-, Risikomanagement und Organisationsentwicklung

 

 

Bewegungs-
kompetenz in
der Pflege

Bewegung spielt im Klinikum-Alltag sowohl für Mitarbeiter als auch Patienten eine große Rolle. Durch das Konzept der Kinaesthetics werden Pflegebedürftige durch Berührungen in ihrer eigenen Bewegung unterstützt, ohne dass sie dabei gehoben oder getragen werden. Dies hilft, Patienten schonend zu mobilisieren, und erhält die körperliche Gesundheit der Pflegekräfte. Diese Bewegungskompetenz vermittelt am Klinikum Wels-Grieskirchen seit vielen Jahren Lucia Hofer: „Kinaesthetics bedeutet, Bewegung aus einem bestimmten Blickpunkt zu analysieren“, erklärt die Trainerin. „Es ist keine Technik, sondern vielmehr ein Analysewerkzeug, um Alltagsabläufe zu hinterfragen und neue Wege der Bewegung zu finden.“

Ein Tag im Zeichen der Gesundheit

Einen weiteren Akzent in Richtung Mitarbeitergesundheit setzt das Klinikum Wels-Grieskirchen mit dem Gesundheitstag. „In einem Krankenhaus wird viel und hart für die Patienten und ihre Gesundheit gearbeitet. Die eigene Gesundheit bleibt dabei oft nicht genug im Fokus. Mit dem Gesundheitstag wird der Blick auch auf uns selbst gelenkt“, erklärt Sicherheitsfachkraft Manuela Neubauer die zugrundeliegende Intention. Mit den Angeboten des Gesundheitstages wird gesunder Lebensstil durch Sensibilisierung und Information über gesundheitliche Themen und gesunde Lebensweisen gefördert. „Wir setzten dabei Denkanstöße und Anreize zur Verhaltensänderung. Von der Einführung des Gesundheitstages für die Klinikum-Mitarbeiter mit Anfang Winter 2018 erwarten wir uns, dass die Arbeitnehmer eine noch positivere Einstellung gegenüber der eigenen Gesundheit bekommen und wir sie bei Bedarf zu einem Nach- bzw. Umdenken bewegen können.“

Psychische Belastungen abbauen

Für die Unterstützung der psychischen Gesundheit der Mitarbeiter aller Berufsgruppen – von Ärzten und Pflegepersonen über Verwaltungsmitarbeiter, Techniker und Küchenpersonal – ist im Klinikum die Arbeitspsychologie zuständig. In Einzelgesprächen, Teamsitzungen und Workshops wird Unterstützung angeboten, um bei Spannungen oder hohen Belastungen zu helfen. „Wir behandeln ca. 50 bis 60 Einzelfälle pro Jahr, Tendenz steigend“, so Bettina Wieser, leitende Arbeitspsychologin am Klinikum. „Sind Mitarbeiter in gewissen Phasen überlastet, zum Beispiel durch eine akut hohe Arbeitsanforderung bei gleichzeitigen Mehrbelastungen auf der privaten Seite, kann manchmal eine Kleinigkeit sprichwörtlich das Fass zum Überlaufen bringen. Wir überlegen dann gemeinsam, was es für eine gute Lösung braucht, zum Beispiel ein klärendes Gespräch mit der Teamleitung, ein Überdenken der Verteilung von Aufgaben oder das Revidieren von Erwartungshaltungen.“

 

Mag. Bettina Wieser

"Wir von der Arbeitspsychologie unterstützen die Klinikum-Mitarbeiter in ca. 50 bis 60 Einzelfällen pro Jahr, Tendenz steigend."

Mag. Bettina Wieser, leitende Arbeitspsychologin

 

 

 

Gesundheit geht durch den Magen

Auch die richtige Ernährung spielt eine zentrale Rolle für die Gesundheit. Aber nicht nur Geschmäcker sind verschieden, auch die Anforderungen an eine kalorien- und nährstoffgerechte Versorgung sind individuell. Deshalb stellt die Klinikum-Küche die qualitativ hochwertige Verpflegung nicht nur der Patienten, sondern auch der Mitarbeiter beider Standorte und externer Stellen, wie Kindergarten und Schulen, durch ein reichhaltiges Speisenangebot sicher. Durch das Land Oberösterreich zertifiziert als „Gesunde Küche“ bietet der Klinikum-Betrieb täglich Vital- und Schmankerlmenüs, regionale, fleischlose und auch süße Speisen an, variationsreiches Salatbuffet inklusive. „Zusätzlich gibt es während der Woche ein Tagesgericht, mit dem auch immer wieder leichte, saisonale Küche geboten wird. Außerdem bereitet die hauseigene Bäckerei täglich frisches Brot und Gebäck mit natürlichen Zutaten zu. Unsere Konditorei bietet eine große Auswahl aus traditionellen und kreativen Desserts. Die Mitarbeiter nehmen das Angebot, vom Frühstück bis zur Jause, sehr gerne und zahlreich an“, so Christoph Mayrhofer, Küchenleiter am Klinikum-Standort Wels.

Persönliche Weiterentwicklung

Sich gesund und leistungsfähig zu fühlen, ist für Mitarbeiter ebenso von Bedeutung und erstrebenswert wie für Vorgesetzte und Unternehmen. Im Klinikum Wels-Grieskirchen setzt auch die Personalentwicklung gezielt auf Verstärkung gesundheitsfördernder Aspekte. Dazu zählen beispielsweise „gesundes Führen“ als ein Thema der Führungskräfte-Entwicklung oder die zahlreichen Angebote zur Steigerung der Gesundheitskompetenz. „Die Mitarbeiter lieben unsere Yoga- und Zumba-Kurse ebenso wie die Kurzimpulse durch Expertenvorträge oder Workshops. Sehr gut angenommen werden auch Motivationsprogramme zur Raucherentwöhnung oder die Fitness- und Schlankheitsprogramme vom Kooperationspartner mediFIT“, erklärt Pia Hofmann, Geschäftsführerin der Akademie Wels, das betriebliche Gesundheitsangebot und ergänzt: „Steigende Nachfrage verzeichnen wir übrigens bei Kursen zur Förderung der Entspannung und Achtsamkeit. Dazu gehören auch die spirituellen Angebote von den Eigentümer-Orden und der Seelsorge“.

Wertvoller Informations-
austausch

Und auch der Austausch von Gesundheitsinformationen zwischen den Abteilungen und Instituten, nicht zuletzt durch Klinikum-interne Fachveranstaltungen und das Klinikum-Magazin, der vierteljährlich erscheinenden Printausgabe des Klinikum Wels-Grieskirchen, hebt Verständnis und Know-how der Mitarbeiter zu Prävention, Früherkennung und richtiger Behandlung von Krankheiten.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Information