Ärztin und Frau
Sprecher Zentrum für Gynäkologische Tumore
Primarius
Univ. Prof. Dr.
Klaus
Reisenberger
Stv. Sprecher und Leiter Ambulanz Zentrum für Gynäkologische Tumore
Oberarzt
Dr.
Fang
Xu

Zentrum für Gynäkologische Tumore

Vorsorge: Krebs früh erkennen

Jährlich erkranken in Österreich rund 2.500 Frauen an Unterleibskrebs. Generell gilt: Je früher der Tumor entdeckt und eine Therapie eingeleitet wird, desto besser sind die Heilungschancen.

Die verschiedenen Krebsformen unterscheiden sich in der Beschwerdesymptomatik sowie in den Vorsorgemöglichkeiten. Deshalb ist vor allem die jährliche Vorsorgeuntersuchung beim Gynäkologen essentiell. Blutungsstörungen oder kontinuierliche Unterbauchbeschwerden erfordern aber jedenfalls eine gynäkologische Abklärung.

Interdisziplinäre Zusammenarbeit

Das Zentrum für Gynäkologische Tumore des Klinikum Wels-Grieskirchen ist strukturell und organisatorisch in die Abteilung Gynäkologie eingegliedert. Jährlich werden beinahe 100 Patientinnen behandelt, die von Unterleibskrebs betroffen sind. Die meisten Patientinnen werden durch minimalinvasive gynäkologisch-onkologische Verfahren mittels da-Vinci oder Bauchspiegelung operiert (Zervixkarzinom, Endometriumkarzinom). Aufgrund der hohen Fallzahl verfügen die Mitarbeiter unseres Zentrums über eine hohe Expertise. Durch die enge Zusammenarbeit der Abteilungen Gynäkologie, Radiologie, Onkologie, Nuklearmedizin, Pathologie, Chirurgie, Urologie, Klinische Psychologie, Klinische Soziale Arbeit sowie durch die Kooperation mit dem Ordensklinikum Barmherzige Schwestern in Linz im Rahmen der Radioonkologie, ist eine qualitativ hochwertige Diagnostik und Therapie bei der Behandlung unserer Patientinnen sichergestellt. Eine wöchentlich stattfindende Tumorkonferenz, bei der betroffene Patientinnen von Experten unterschiedlicher Fachrichtungen gemeinsam im Plenum begutachtet und besprochen werden, ist ebenfalls Teil des Angebots unseres Zentrums.

Drei Eckpfeiler

  • Erfahrung aufgrund der hohen Anzahl an Patientinnen
  • Expertise durch Spezialkompetenzen der Ärzte und Pflegekräfte sowie fachübergreifende Zusammenarbeit
  • Zuwendung in Form persönlicher Betreuung – sowohl medizinisch als auch psychologisch

Gesicherte Qualität

Vierteljährlich stattfindende Qualitätszirkel stellen eine kontinuierliche Weiterentwicklung des Zentrums für gynäkologische Tumore sicher. Die Rückmeldungen der Patientinnen werden durch eine kontinuierlich stattfindende Patientenbefragung stets berücksichtigt.

Durch die erfolgreiche Zertifizierung als Zentrum für Gynäkologische Tumore durch die Gesellschaft DocCert wurde unserem Zentrum durch eine objektive, externe Stelle eine hohe Fachexpertise im Behandlungsprozess bestätigt.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Information