Neurologie
Abteilungsleitung:
Primarius Priv. Doz. Dr. Raffi Topakian
Sekretariat Tel:
+43 7242 415 2686
neurologie1@klinikum-wegr.at

Abteilung für
Neurologie

Achtung:
Neurologische
Notfälle

Neurologische Notfälle werden vom Team der Neurologie nicht im Rahmen der Ambulanzen, sondern in der Akutversorgung-Aufnahme (AVA) des Klinikums versorgt. Zur bestmöglichen Versorgung von Patienten mit Verdacht auf akuten Schlaganfall bitten wir noch während des Transports an unsere Klinik um Voranmeldung durch das Rettungspersonal, den Not- oder Hausarzt über das Stroke Phone.

Leistungs-
spektrum

Das große und rasch wachsende Fachgebiet der Neurologie befasst sich mit Erkrankungen des zentralen und peripheren Nervensystems und der Muskulatur. Die 1988 gegründete Abteilung für Neurologie umfasst heute 50 Planbetten inklusive Stroke Unit (Schlaganfalleinheit), Neurologischer Akutnachsorge und Interdisziplinärer Demenzstation, und bietet die Abklärung und Behandlung des gesamten Spektrums neurologischer Erkankungen.

Schwerpunkte

Die Abteilung verfolgt einen akutneurologischen Schwerpunkt mit internationalen Spitzenwerten in der Rekanalisationsbehandlung des akuten ischämischen Schlaganfalls (i.v. Thrombolyse-Rate > 27%; Angebot der endovaskulären Therapie in Kooperation mit dem Interventionsteam des Instituts für Neuroradiologie, KUK Linz).

Schwerpunkte der Abteilung stellen auch die Anfallserkrankungen (Epilepsien), die neurodegenerativen Erkrankungen, wie Morbus Parkinson und die neuroimmunologischen Erkrankungen, wie Multiple Sklerose, dar. Weitere Schwerpunkte sind durch unsere Spezialambulanzen definiert.

Diagnostische Methoden

  • Elektroenzephalographie (EEG)
  • Elektroneurographie (ENG)
  • Elektromyographie (EMG)
  • Evozierte Potenziale
  • Liquordiagnostik
  • Neurosonographie der extra- und intrakraniellen hirnversorgenden Arterien
  • Video-Kopfimpulstest und klinische Gang- und Gleichgewichtsstörung
  • In Kooperation mit entsprechenden Instituten umfasst das diagnostische Angebot zudem unter anderem alle radiologischen und nuklearmedizinischen Neuroimaging-Modalitäten, neuropsychologische Testverfahren, spezielle Laboruntersuchungen, molekulargenetische Tests und die neuropathologische Aufarbeitung von Biopsien.

Therapie auf modernstem Stand

An der Abteilung für Neurologie wird in enger Zusammenarbeit mit zahlreichen anderen Fachdisziplinen und Berufsgruppen eine sich auf dem modernsten Wissenstand bewegende multidiszipläre Therapie angeboten. Das medikamentöse Armamentarium reicht von der Thrombolyse beim aktuen Schlaganfall über modernste Immuntherapien bei Multipler Sklerose bis zu den per Pumpe applizierten Substanzen Apomorphin und intestinales Duodopa-Gel bei fortgeschrittenem Morbus Parkinson. Für die Anschlussheilbehandlung und Nachsorge werden Kooperationen mit Rehabilitationszentren, andere Fachabteilungen, Gesundheits- und Sozialeinrichtungen sowie den niedergelassenen Ärzten gepflegt.

Stroke Unit

Unter dem Motto „Zeit ist Hirn“ setzt die Stroke Unit der Neurologischen Abteilung laufend neue Benchmarks in der Aktuttherapie bei Schlaganfällen. Das Klinikum Wels-Grieskirchen bewegt sich dank der exzellenten Zusammenarbeit aller Spezialisten sowohl beim Anteil der Lyse-Patienten als auch bei der Door-to-needle-time im internationalen Spitzenfeld.

 

Interdisziplinäre Demenzstation (IDS) der Abteilungen für Neurologie und Psychiatrie.

Diese in Österreich einzigartige Station verfügt über 16 Betten, die von Fachärzten der Abteilungen für Neurologie und für Psychiatrie gemeinsam geleitet wird.

Speziell ausgebildetes Pflegepersonal und Angehörige verschiedener Berufsgruppen wie Ergo- und Physiotherapie, Musiktherapie, klinische Psychologie, klinische Sozialarbeit und klinische Pharmazie bilden ein  multidisziplinäres Behandlungsteam, das ein vielfältiges, speziell auf die Bedürfnisse  von Menschen mit Demenzerkrankungen abgestimmtes, individuelles Therapieangebot ermöglicht.

Menschen mit Demenzerkrankungen reagieren bei körperlichen Erkrankungen oder notwendigen medizinischen Behandlungen häufig mit einer vorübergehenden Verschlechterung der Hirnleistung und akuter Verwirrtheit mit Verlust der inneren und äußeren Orientierung.

Die Station wurde daher architektonisch auf die speziellen Bedürfnisse von desorientierten Patienten abgestimmt. Sie verfügt unter anderem über einen großzügig angelegten Rundgang zur eigenständigen oder unterstützten Mobilisierung sowie über ein dem Biorhythmus angepasstes innovatives Lichtkonzept zur rascheren Wiederherstellung eines geordneten Tag / Nacht Zyklus.

  • Stützpunkt Interdisziplinäre Demenzstation
    Stützpunkt Interdisziplinäre Demenzstation
  • Lichtdurchfluteter Rundgang zur Mobilisierung
    Lichtdurchfluteter Rundgang zur Mobilisierung
  • Innovatives Lichtkonzept unterstützt in der Behandlung
    Innovatives Lichtkonzept unterstützt in der Behandlung