Läuferin

Ausgewogenes Training, ein Leben lang

Ob Laufen, Radfahren oder Schwimmen: Zum Auftakt der neuen Sportsaison starten viele Oberösterreicher mit hoch gesteckten Zielen in den Frühling. Doch was braucht es eigentlich, um sich möglichst lange beschwerdefrei bewegen zu können? Die Grundbedingung dafür ist neben den körperlichen Voraussetzungen vor allem lebenslanges ausgewogenes Training.

 

Um Beschwerden des Bewegungsapparats, also von Muskeln, Sehnen, Bändern, Knochen, Gelenken und Nerven, bereits in jungen Jahren vorzubeugen, sollten Menschen ihren Körper in allen Lebensphasen trainieren: „Allerdings ausgewogen und nicht zu einseitig“, rät Unfallchirurg Marcel Frühwirth vom Klinikum Wels-Grieskirchen. „Neben Ausdauer und Kräftigung zählen Stabilisation und Dehnen genauso dazu. So wird die Muskulatur abwechslungsreich und nicht zu einseitig beansprucht.“ Viktor Sadil, Leiter des Instituts für Physikalische Medizin und Allgemeine Rehabilitation am Klinikum Wels‐Grieskirchen, empfiehlt: „Trainieren Sie konzentrisch und exzentrisch, gerade im Zusammenhang mit bindegewebigen Strukturen, wie Faszien, Sehnen und Gelenkskapseln. Um zum Beispiel beim Laufen späteren Problemen entgegenzuwirken, sind auch eine Laufstilanalyse und professionelle Beratung für ein richtiges Schuhwerk sinnvoll.“

Beweglichkeit bis ins hohe Alter

In Prävention und Therapie von Beschwerden des Bewegungsapparats rückt der Stellenwert der Bewegung selbst immer mehr ins Zentrum. Heute weiß man: Ein gut trainierter Muskel fördert den Aufbau der Knochen, wird die Muskelmasse allerdings weniger, schwindet auch die Knochendichte. „Um Osteoporose entgegenzuwirken, sollen auch ältere Menschen ihre Muskeln immer leicht trainieren“, regt Nuklearmedizinerin Pia Strele-Trieb vom Klinikum Wels-Grieskirchen an. Auch die Gelenke benötigen regelmäßige Belastung und Entlastung, um ausreichend Gelenkflüssigkeit zu produzieren. Bewegungsmangel kann ebenso wie zu starke Belastung über einen längeren Zeitraum zu einem Versorgungsdefizit und letztlich zur Degeneration führen. 

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Information