Klinikum Wels-Grieskirchen, Standort Wels

Das Klinikum im Überblick

Spitzenmedizin

Das Klinikum Wels-Grieskirchen ist als größtes Ordensspital Österreichs eine Institution der Kongregation der Barmherzigen Schwestern vom heiligen Kreuz und der Franziskanerinnen von Vöcklabruck.

Mit 34 medizinischen Abteilungen, Instituten und sonstigen Organisationseinheiten, 1.248 Betten (inkl. ambulanten Betreuungsplätzen) sowie 25 Dialyseplätzen und rund 3.950 Mitarbeitern ist das Klinikum ein bedeutender Anbieter umfassender medizinischer Versorgung in Oberösterreich. Durch seine Schwerpunkte und Kompetenzzentren bündelt das Klinikum fachübergreifendes Know-how und ermöglicht interdisziplinäre Diagnosen und Behandlungen zum Wohle der Patienten.

In guten Händen

Auf einen fürsorglichen und kompetenten Umgang mit unseren Patienten legen wir besonderen Wert. Die Mitarbeiter im Klinikum sind über alle Religionsgrenzen hinweg den Grundwerten christlicher Nächstenliebe verpflichtet und vollbringen ihre Arbeit täglich mit fachlicher und menschlicher Professionalität – stets bestrebt, das Beste für die Patienten zu erreichen.

Zahlen und Fakten

1 Krankenanstalt – 2 Standorte:

 

  • Systemisierte Betten (RSG OÖ)
    davon in Grieskirchen
1.248
232
  • Abteilungen/Institute/Departments/Fachschwerpunkte
 34

  • Mitarbeiter gesamt (aktiv)
ca. 3.950
  • Ärzte
ca. 580
  • Diplomierte Pflegepersonen
ca. 1.400

  • Stationäre Patienten 
ca. 72.000
  • Durchschnittliche Verweildauer 
4,7 Tage
  • Ambulante Patienten 
ca. 260.000
  • Operationen 
ca. 30.000
  • Geburten 
ca. 2.500

Chronik

Historie Standort Grieskirchen
Historie Standort Wels

 

1903 
Eröffnung des Krankenhauses in Wels mit 80 Betten auf Initiative des örtlichen Stadtpfarrers Josef Flotzinger und der damaligen Provinzoberin der Barmherzigen Schwestern vom heiligen Kreuz, Sr. Borromäa Hillebrand

1912  
Das Krankenhaus Grieskirchen wurde vom damaligen Stadtpfarrer Dechant Georg Wagnleithner im ehemaligen Schloss Rainleithen eingerichtet und unter dem Namen „St. Franziskusheim“ eingeweiht (20 Betten).

1934  
Gründung der Pflegeschule (Ausbildungszentrum für Gesundheit und Pflege)

1994  
Gründung der Akademie für Physiotherapie

2008  
Fusion der Krankenhäuser, Klinikum Wels, St. Franziskus, Grieskirchen und Psychiatrische Klinik Wels zum Klinikum Wels-Grieskirchen

2010 
Beteiligung an der FH Gesundheitsberufe OÖ GmbH

2018
Eröffnung des Tagesklinischen Zentrums am Standort Wels

Lehrkrankenhaus

Als akademisches Lehrkrankenhaus aller österreichischen medizinischen Universitäten fördert das Klinikum Wels-Grieskirchen Jungmediziner auf höchstem Niveau. Im Ausbildungszentrum für Gesundheits- und Pflegeberufe bietet das Klinikum ein vielfältiges Lehr- und Entwicklungsangebot.